Umstieg auf RVK

 

Viele Bibliotheken wenden die RVK als Aufstellungssystematik für Selbstbedienungsbereiche und zur systematischen Suche in Katalogen und Discovery-Systemen an.

Durch die Nutzung dieser Verbunddaten von mehr als hundert Bibliotheken lässt sich wiederum viel Aufwand bei der aktiven Systematisierung des eigenen laufenden Medienzugangs einsparen. Denn oft hat eine andere RVK-Anwenderbibliothek das neue Buch schon systematisiert, und die Notation kann übernommen werden.

Wer aber erstmals plant, die RVK als Systematik für Standorte seiner Einrichtung zu übernehmen und damit künftig diese Synergien in den Geschäftsabläufen zu schaffen, steht auch vor der Frage: wie organisiert man sich einen Umstieg hinsichtlich der schon vorhandenen Bibliotheksbestände, zumindest in der Freihandaufstellung, auf Signaturen mit RVK?

Im Mai 2015 wurde auf dem Deutschen Bibliothekartag in Nürnberg ein „Netzwerk Umstieg auf RVK“ begründet. Weitere Informationen dazu finden Sie auf folgenden Seiten: